BGH-Urteil zur Schadensabrechnung

Der Bundesgerichtshof hatte über einen Fall mit einem Oldtimer Auto zu entscheiden, bei dem ein Wartburg Typ 353 W, Baujahr 1966, beschädigt wurde. Der Geschädigte begehrte eine sog. „fiktive“ Abrechnung, d.h. die Reparatur ließ er nicht durchführen.

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 2. März klargestellt, dass für die fiktive Abrechnung eines Unfallschadens mit wirtschaftlichem Totalschaden grundsätzlich nur der Wiederbeschaffungswert anzusetzen ist. Die höheren Kosten für die tatsächliche Wiederherstellung eines Oldtimers, von dem ein baugleiches Modell nicht mehr zu beschaffen ist, muss die ersatzpflichtige Versicherung dagegen nicht ersetzen

Die nachteiligen Folgen einer fiktiven Abrechnung lesen Sie in der veröffentlichten Entscheidung des Bundesgerichtshofs.

Zum Lesen und Ansehen

Verkehrsverstöße im Ausland mit einem Kl... Als Autofahrer unterliegt man grundsätzlich dem Verkehrsrecht des Gastlandes. Die Missachtung von Tempolimits, Vorfahrtsgeboten oder ähnlichen Bestimm...
Fahndungsausschreibung (SIS-Eintrag) als... Der VIII. Senat des BGH hat mit Urteil vom 18.01.2017 (Az.: VIII ZR 234/15) entschieden, dass ein Fahndungseintrag im Schengener Informationssystem (S...
Post von der Polizei aus dem Ausland Viele Urlauber sind mit dem Oldtimer ins Ausland gefahren und sind dabei gut beraten, die vor Ort geltenden Verkehrsregeln immer zu beachten. Aus...
Besitzen Sie einen Verbandskasten nach N... Das Material in einem Verbandskasten kann unter Umständen Leben retten. Deshalb muss er in jedem Fahrzeug vorhanden sein, auch in einem Oldtimer! Die ...
Werbung