Stillstand-Zeiten

Werbung
Bremsen brauchen auch bei Stillstand-Zeiten Bewegung

Ob man nun seinen Oldtimer mit einem 07-Sonderkennzeichen, H-Kennzeichen oder Saisonkennzeichen ausgerüstet hat, ist unerheblich. Meistens hat das historische Auto lange Stillstandszeiten in einer geschützten Garage oder Halle.

Viel zu wenig wird dabei Standschäden vorgebeugt. Was nutzt dem Eigentümer eines Sammlerautos eine gut erhaltene Karosserie, wenn die Technik durch Nichtbenutzung gelitten hat. Zur betriebsbereiten Wiederherstellung kommen dann nicht nur Aufwand und Kosten für die Karosserie, sondern auch für Motor und Technik. Auch diese mechanischen Teile altern bei keiner oder geringer Benutzung. Hier einige Tipps, um Standschäden vorzubeugen und zu vermeiden.

Den Bremsen ist aus Gründen der Verkehrssicherheit große Aufmerksamkeit zu schenken. Der Besitzer eines Oldtimers sollte regelmäßig alle vier bis sechs Wochen ein paar Mal kräftig das Bremspedal treten. Das aktiviert die vorderen und hinteren Scheibenbremsen.

  1. Das verhindert das Anbacken von Gummi-Dichtungen und Gummimanschetten an den Bremskolben. Es wird die Beweglichkeit unterstützt und Undichtigkeiten an den Bremskolben vorgebeugt.
  2. Häufig finden sich durch die fehlende Nutzung auch fest sitzende Bremskolben an der Hinterachse. Starkes Bremsen kann helfen, denn die Bremsleistung verteilt sich 70% auf die vorderen Bremsen und 30% auf die hinteren Bremsen.
  3. Die Handbremse sollte angezogen und gelöst werden, damit die meist verwendeten Trommelbremsbeläge nicht an der Bremstrommel fest backen.
  4. Ist man sich unsicher über den Zustand der Bremsen nach längerer Standzeit, gibt der Besuch eines Bremsprüfstandes Auskunft wie es um die Bremsanlage bestellt ist. Abweichungen von 30% vom größten gemessenen Wert sind maximal zulässig.

Die Starterbatterie sollte mit einem modernen Ladegerät alle vier Wochen aufgeladen werden.

Die Dichtgummis an den Türen und Kofferraum benötigen regelmäßige Pflege. Man sollte darauf achten, dass die Dichtungen und Gummis nicht porös werden.

Der Tank sollte während längerer Abstellzeiten immer voll sein. Das verhindert bei Metalltanks Innenkorrosion. Benzin oder Diesel mit 12 Monaten Standzeit kann möglicherweise bereits seine Konsistenz verändert haben.

 

Werbung
Die Redaktion freut sich über das Teilen des Beitrags oder eine kleine Unterstützung:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Werbung
Werbung