Artikelformat

Digitale Generation Youngtimer sind bald Oldtimer

Es muss gehandelt werden, um die digitale Generation Youngtimer, die bald zu Oldtimer werden, im Betrieb zu halten.

Vielen modernen Klassikern, die seit Mitte der 1980er Jahre hergestellt wurden, steht eine ungewisse Zukunft bevor, wenn es der Branche nicht gelingt, die Technologie dieser Fahrzeuge – der sogenannten ‘digitalen Generation’ – zu bewahren.

Der FIVA (Weltverband der Oldtimerclubs und -verbĂ€nde) ist es ein Anliegen, diese sehr reelle Gefahr ins öffentliche Bewusstsein zu rĂŒcken, bevor es zu spĂ€t ist. Vereinzelte Initiativen machen bereits gewisse Fortschritte. Eine nachhaltige Lösung wird jedoch voraussichtlich nur mit UnterstĂŒtzung der Industrie und einer konzertierten Aktion von Oldtimerliebhabern, Clubs und Organisationen wie der FIVA gelingen.

Die digitale Alterung, d.h. die physische Alterung elektronischer Bauteile, findet unabhĂ€ngig von der Benutzung des Bauteils statt. Laut einer alarmierenden Statistik sind rund 50% der SteuergerĂ€te ab einem Alter von 40 Jahren bereits bei Erhalt defekt („dead on arrival“), d.h. sie funktionieren schon beim Einbau unmittelbar nach dem Auspacken nicht mehr. Je Ă€lter das elektronische Bauteil, desto schwieriger ist es, einwandfreien Ersatz zu finden. Dies ist kein markenspezifisches Problem, sondern betrifft die gesamte Branche!

Beispiel fĂŒr komplexe Elektronik BMW M1

Beispiel fĂŒr frĂŒhe komplexe Elektronik BMW M1

Bosch hat die jĂŒngeren historischen Fahrzeugen drohende Gefahr erkannt und arbeitet an einer Lösung. „Die Herausforderung, klassische Fahrzeuge am Laufen zu halten, ist bei den kĂŒnftigen Generationen grĂ¶ĂŸer denn je.“, bestĂ€tigt Dipl.-Ing. Fritz Cirener, Leiter BOSCH Automotive Tradition. „Wir arbeiten gemeinsam mit den Herstellern an diesem Thema. Vor uns liegt noch ein weiter Weg. Wenn wir aber die Technologie fĂŒr die jĂŒngeren und kĂŒnftigen Nutzergenerationen bewahren wollen, lohnt sich der Einsatz.“

Heutige «Premiumfahrzeuge» haben etwa 60-100 separate elektronische SteuergerĂ€te, die jeden Aspekt des Fahrzeugs steuern – und die Software wird von Jahr zu Jahr komplexer. Neben dem akuten Bedarf, die Langlebigkeit von Fahrzeugen ab den 1980ern bis zur Jahrtausendwende sicherzustellen, mĂŒssen wir auch dafĂŒr sorgen, dass unsere heutigen Fahrzeuge in 30 Jahren noch eine Zukunft haben. Darauf sind wir gegenwĂ€rtig nicht ausreichend vorbereitet.

Quelle: FIVA

Als ErgÀnzung zu dieser Meinung verweise ich auf meine BeitrÀge Reparatur SteuergerÀte und Kfz-Elektronik Youngtimer und Elektronik in Youngtimern.

 

 

Danke sagen!
Das Klassiker- und Motormagazin verzichtet auf nervige Werbe-Banner und blinkende Anzeigen, um dem Leser ein möglichst ungestörtes LesevergnĂŒgen zu ermöglichen. Im Gegenzug freut sich die Redaktion ĂŒber 5,00 € UnterstĂŒtzung oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen