Artikelformat

Benötigt mein Oldtimer Zwischengas zum Schalten?

Werbung

Besitzt mein Oldtimer ein Getriebe ohne synchronisierte Gänge, dann ist Zwischengas unerlässlich. Vor mehr als 40 Jahren wurden auch Getriebe für Fahrzeuge produziert bei denen nur der erste Gang nicht synchronisiert war. Im Gegensatz zu unsynchronisierten Getrieben sind die Gangwechsel in neueren Fahrzeugen durch Synchronringe vollständig synchronisiert.

Zwischengas ist der Vorgang beim Einlegen eines niedrigeren Ganges und „Doppelkuppeln“ ein Vorgang beim Einlegen eines höheren Ganges.

Zwischengas beim Herunterschalten und das Heraufschalten mit Doppelkuppeln ist unumgänglich bei nicht-synchronisierten Gängen in Getrieben. Derartige Getriebe waren nicht in der Lage, die höhere Drehzahl des niedrigeren Ganges von selbst an die niedrigere Drehzahl des darüber liegenden Ganges anzupassen. Die Drehzahl des Getriebes muss durch einen Zwischengasstoß an den schneller drehenden niedrigeren Gang angepasst werden. Durch das Doppelkuppeln wird die Drehzahl des Getriebes an den langsamer drehenden höheren Gang angepasst.

Veteran mit unsynchronisiertem Getriebe

Veteran mit unsynchronisiertem Getriebe

Das Herunterschalten vollzieht sich dann so:

1. Kupplungspedal durchtreten
2. Schalthebel in die Leerlaufposition bringen
3. Kupplungspedal wieder loslassen
4. Kurz Gas geben
5. Kupplungspedal wieder niedertreten und den niedrigeren Gang einlegen

Wenn sich der Schalthebel in Leerlaufposition befindet und die Kupplung geschlossen ist, wird ein Teil des Getriebes an die Motordrehzahl gekoppelt, während der andere Teil über das Differential an die Geschwindigkeit der Räder gekoppelt ist. Durch das Zwischengas wird die Drehzahl des motorseitigen Getriebezweigs erhöht und auf eine möglichst gleiche Drehzahl (Synchrondrehzahl) gebracht wie der Getriebezweig hin zu den Rädern, so dass auch ohne Synchronringe oder bei defekter Synchronisierung geschaltet werden kann.

Das Heraufschalten vollzieht sich dann so:

1. Kupplungspedal durchtreten
2. Schalthebel in die Leerlaufposition bringen
3. Kupplungspedal wieder loslassen, um die Drehzahl der Getriebewelle auf die passende und nun niedrigere Drehzahl des nun höheren Ganges zu bringen
4. Kupplungspedal wieder niedertreten und den höheren Gang einlegen

Zur Umsetzung der Theorie gibt es auch im Video eine Fahrschule: Unsynchronisiertes Getriebe mit Zwischengas schalten.

Bei modernen Getrieben hat Zwischengas nur noch bei Motorsporteinsätzen eine Bedeutung. Bei sportlicher Fahrweise wird Zwischengas genutzt, um den Schaltvorgang zu optimieren, zum Beispiel, um die Drehzahl beim Runterschalten am Berg zu halten.

Werbung
Werbung

 

Werbung

 

Danke sagen!
Die Redaktion freut sich über eine kleine Unterstützung von 5,00 € oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen