60 Jahre Škoda 440 – (Skoda Spartak)

Werbung

Auszug Zeitschrift Automobil Spartak
Auszug Zeitschrift Automobil Spartak © Fotoquelle und Bildrechte: Tom Hyan
Der Škoda 440 ist in der Bevölkerung der damaligen Tschechoslowakei auch unter dem Namen Spartak bekannt. Er wurde von 1955 bis 1971 beim tschechoslowakischen Automobilherstellers AZNP Škoda überwiegend im Hauptwerk Mladá Boleslav produziert. Die Geschichte des traditionsreichen Herstellers finden Sie mit diesem Link.

Dieses Auto kann als Nachfolger des 1101/1102 Tudor gesehen werden und war mit konventionellen Antriebsprinzip, also Frontmotor mit Hinterradantrieb ausgerüstet. Viele Teile des Vorgängers wurden übernommen, was ihm wegen der modernisierten Karosserie aber kaum anzusehen ist. Bis 1959 wurden von diesem Modell 75.417 Einheiten produziert. Die Zuteilung eines Neuwagens erfolgte „Nur an die Besten“, wie es im kommunistischen Jargon damals hiess.

1957 wurde die Produktlinie durch den Škoda 445 erweitert, der einen stärkeren Motor erhielt und bis 1959 mit 9375 Einheiten produziert wurde. zusätzlich wurde mit dem Typ Škoda 450 ein Variante als Cabrio mit 1000 Einheiten bis 1959 gebaut.

1959 wurden die Modelle in Škoda Octavia (440), Škoda Octavia Super (445) und Škoda Felicia (450) umbenannt. Die Karosserie hat sich nur wenig geändert. 1960 kamen zwei Touring-Sport-Modelle hinzu. Vom Octavia und Felicia wurden 298.480 Stück produziert, 14.863 Felicia und 54.086 Octavia Kombi. Ab 1961 wurden wieder veränderte Motoren eingesetzt und die internen Bezeichnungen der Typen teilweise geändert.

Skoda Spartak Fertigung
Skoda Spartak Fertigung © Fotoquelle und Bildrechte: Media-Skoda-Auto, Mlada Boleslav

Die verschiedenen Modelle wurden bis nach Südamerika oder Neuseeland verkauft. In die damalige DDR gelangten 6000 440/445, 500 Felicia und mehr als 70.000 Octavia.

 

Für das Felicia Cabrio gab es keinen Nachfolger, auch der Octavia Combi sollte für lange Zeit der letzte Kombi von Skoda gewesen sein. Dessen Produktion lief 1971 endgültig aus. Nachfolger wurde der Škoda 1000 MB. Es war ein Auto mit Heckmotor, der 1964 in Produktion ging und die bisherigen Skoda-Modelle ablöste.

Idee, Fotos, Sammlungen: Dr.Georg W. Pollak, sc., Steffen Strauss, Ing. Vl. Nešpor, I.Linke, P.Sudeck und P.Kalina

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Blick in die Zukunft der Autotechnik In diesem Beitrag ist im Klassiker- und Motormagazin auch ein Blick in die Zukunft der Autotechnik sinnvoll und dem Autor des Beitrages gestattet. Ei...
Mit dem Skoda Rapid 1936 um die Welt Vor 80 Jahren, am 1. August 1936, kehrte ein Skoda Rapid von einer Langstreckenfahrt nach Prag zurück, die Břetislav Jan Procházka und Jindřich Kubias...
Rennfestival in Monthléry – Die Vo... In der deutschen Oldtimerszene hört man oft, dass sich kaum mehr jemand für die Fahrzeuge der Zeit vor dem Krieg interessiere. Zu diesem Eindruck mag ...
Oldtimersammlung Hervé „besetzt“ den Pan... Fürst Jacques de Wurstemberg alias Hervé Fürst Jacques de Wurstemberg widmete sein ganzes Leben dem Automobilismus und es war ein langes und erfüllte...
Werbung