50 Jahre GLAS und später BMW GT

Werbung

Sehr selten sieht der Fan eines der wenigen von der ehemaligen Hans GLAS GmbH in Dingolfing produzierten GT. Diese Modellreihe ist noch heute elegant und gilt als das gelungenste Modell unter allen gebauten Modellen des ehemaligen Landmaschinenbauers. Das GLAS 1300 GT Coupé wurde im September 1963 auf der IAA vorgestellt. Dieses kleine Sportcoupé und Cabriolet feiert heuer 50 Jahre Jubiläum der Vorstellung.

Die Karosserie wurde bei Frua (1913-1983) in Moncalieri entworfen und bei Maggiora hergestellt. Maggiora war eine Karosseriebaufirma aus Moncalieri bei Turin. Die Rohkarossen wurden nach Dingolfing transportiert und dort zu fertigen GT montiert. Der Schöpfer der Form der Karosserie, Pietro Frua, war verantwortlich für mehr als 200 Prototypen für unterschiedliche Marken. Der GLAS GT gehört sicherlich zu seinen bekanntesten und gelungensten Schöpfungen.

BMW 1600GT
einer von zwei “echten” jemals gebauten BMW 1600GT Cabriolets

Die erste Serie des Coupés wurde ab März 1964 ausgeliefert. Vier Monate später begann die Produktion des Cabriolets. Der vom GLAS S1004 stammende Motor mit obenliegender Nockenwelle und Zahnriemen war auf 1290 cm³ aufgebohrt. Er leistete für die beiden GT 75 PS. Die Höchstgeschwindigkeit war damit auf 170 km/h vorgegeben. Bereits im September 1965 wurde die Leistung auf 85 PS erhöht und damit die Höchstgeschwindigkeit auf 175 km/h. Wahlweise gab es auch den 1,7-Liter-Motor des GLAS 1700 mit 100 PS. Da dieser Motor höher als die kleineren Triebwerke war, bekam die Motorhaube eine Hutze.

Nachdem BMW die modernen Produktionsstätten von GLAS in Dingolfing zur Erweiterung der eigenen Produktion übernommen hatte, wurde ab September 1967 der GT mit BMW-Technik aus der BMW 02er Serie ausgestattet und weiter produziert. Als Motor wurde der bekannte BMW 1600 TI Motor mit Doppelvergaser, 105 PS Leistung und der BMW Schräglenker-Hinterachse mit Schraubenfedern eingebaut. Die GLAS Starrachse mit Blattfedern hatte ausgedient. Die Karosserie wurde etwas verändert und an die erfolgreichen BMW-Modelle auch optisch angeglichen. In die Front wurde die bekannte BMW 02-Niere und in das Heck die runden Rückleuchten implantiert. Leider wurde dieses wunderbare Modell nur noch bis August 1968 als Coupé produziert. Insgesamt waren es während der gesamten Produktion nur 366 Cabriolets und 6461 Coupés.

Hinweis: Mit Klick auf ein Foto mit dem Mauszeiger (PC) oder Berührung mit dem Finger (Smartphone, Tablet) wird der Wechsel zum nächsten Foto durchgeführt.

Nur wenige sind bis heute erhalten, denn der Rost hat die Karosserien systematisch schon früh gefressen. Vom BMW 1600 GT Cabriolet wurden nur 2 Stück gebaut! Ein Exemplar sehen Sie hier in Fotos.

Zum Lesen und Ansehen

Mercedes-Benz Cabriolet – Baureihe... Die Mercedes-Benz Baureihe 124 gilt unter Kennern der Marke als der letzte "wahre Mercedes" und trägt bis vor das Facelifting noch einen Stern vorne a...
80 Jahre Klappscheinwerfer – ein l... Bereits 1935 wurden im Cord 810/812 die ersten Klappscheinwerfer eingebaut. Zeitweise war die Mode der Klappscheinwerfer in den Modellen Alfa Montreal...
August Horch vor 150 Jahren geboren Vor 150 Jahren wurde Audi-Gründer Augst Horch geboren, der später seine Firma verlassen musste. Horch 853 Cabrio in Schwetzingen In Erinnerung ...
Fünfzylinder erstmals 1976 im Audi 100 m... Der erste Fünfzylinder-Ottomotor sorgte 1976 im Audi 100 (C2) für Vortrieb. Das intern als Typ 43 bezeichnete Modell sollte im Markt gegenüber dem Vor...