Vinyldach ein Modetrend der 60er- und 70er Jahre

Werbung

In den 60er- und 70er-Jahren des letzten Jahrhunderts war ein glänzendes lackiertes Autodach nicht mehr der aktuelle Modetrend. Ein perfektes Vinyldach hingegen war jetzt der optische Blickfang. Dieser Trend war eine eine wahre Geldmaschine für die Hersteller und Werkstätten.

Polyvinylchlorid ist ein vielseitig verwendbarer Kunststoff, zum Beispiel für Schallplatten, Kabelisolierungen und Fußbodenbeläge. Bei den Automobilherstellern und Werkstätten kam das Material in den 60er- und 70er-Jahren vielfach zum Einsatz. Gefertigt wurden genoppte Folien zur optischen Aufwertung von Dächern. Vorherrschend war schwarzes Material, aber auch andere Farben passend im Kontrast zur Lackierung wurden gefertigt.

Doch schon nach wenigen Jahren in der Natur stellte sich heraus, dass Vinyl in der Haltbarkeit problematisch ist. Durch Alterung begannen die Folienränder zu schrumpfen und in vielen Fällen war der makellose Anblick dahin. Vogelkot u.a. hinterließ hässliche Flecken. Die Nähte wurden durch Versprödung undicht und es drang Wasser ein. Durch Risse im Vinyl wurden die Unterrostungen weiter gefördert. Das nicht abtrocknende Wasser nagte am darunter liegenden Blech. Nicht selten kommen nach dem Entfernen der spröden Dachhaut Unterrostungen zum Vorschein.

Ford Capri mit Vinyldach
Ford Capri mit Vinyldach

Heute gibt es das Material für die Rekonstruktion eines Vinyldaches wieder. Einige Sattler können restaurierte Fahrzeuge mit dieser optischen Verschönerung ausrüsten. Dazu ist auch eine passgenaue Schablone notwendig, um den Bezug anzufertigen.

Die Verarbeitung von Vinyl Kunststofffolie ist nicht leicht. Der Kleber mit Lösungsmittelbestandteilen dürfen nur noch wenige Betriebe verarbeiten. Und das Aufbringen eines Vinyldachs verlangt penible Vorarbeiten und Erfahrung. Das Blech muss angeschliffen werden, damit der Leim auf dem Blech haftet.

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Der Reiz wenig gefragter Oldtimer Oldtimer Auktionen vermitteln immer öfter den Eindruck, dass die Preise für «altes Blech» noch immer am Steigen ist. Viele Artikeln vermitteln in dies...
100 Jahre Leica – im Automuseum Dr. Carl... In Zeiten der Digital-Fotografie ist es kaum noch vorstellbar, wie schwierig es einmal war „Momente für die Ewigkeit“ festzuhalten. Große Holzkästen, ...
Kurzzeit-Kennzeichen für Oldtimer Überfü... Wenn man seinen Oldtimer nicht per Anhänger transportieren möchte, sondern auf eigener Achse, dann ist ein Kurzzeit-Kennzeichen (04er-Kennzeichen) ein...
Gastautoren im Klassiker- und Motormagaz... In der Vergangenheit haben die Gastautoren im Klassiker- und Motormagazin bemerkenswerte Materialien für die Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. ...
Gewinnspiel: Freikarten Bremen Classic M... Quiz Beschreibung Bei diesem Gewinnspiel können Sie Eintrittskarten für die Bremen Classic Motorshow 2014 gewinnen. Es sind zwei Fragen, die mit der ...
Oldtimer Werkstattbedarf und Werkstattau... Wer Eigentümer eines Oldtimers ist oder sich ein historisches Fahrzeug zulegt, keine zwei linken Hände, ungeschickte Finger hat, der beseitigt kleine ...
Werbung
Gefallen die Beitraege?