Artikelformat

Ein Oldtimer noch Wertanlage? Warum gibt es auch hier einen Wertverlust?

Werbung

Bei einer falschen Lagerung verlieren Oldtimer deutlich an Wert. Was sollten Sie beachten und was vermeiden bei der Unterbringung eines Oldtimers?

Gründe für den Wertverlust eines Autos und Möglichkeiten, dies zu verhindern

Wenn Sie sich für einen Oldtimer als Wertanlage entscheiden, dann sollten Sie nach dem richtigen Modell Ausschau halten. Längst nicht jedes Fahrzeug eignet sich zu einer echten Wertanlage. Haben Sie das richtige Modell zu Hause stehen, dann sollten Sie sich Gedanken über die entsprechende Lagerung machen. Denn auch hier gilt, je besser der Oldtimer in Schuss ist, desto höher ist der Wiederverkaufspreis. Auch die Kosten für eine sachgerechte Lagerung und Instandhaltung sollte man nicht außer Acht lassen. Hier kommen schnell 2.000 Euro pro Jahr zusammen. Dient das Fahrzeug als reine Wertanlage, sollte der Preis auch dementsprechend steigen. Wenn Sie wissen möchten was Ihr Oldtimer heute noch wert ist, finden Sie hier mehr Informationen.

Maserati GT

Maserati GT

Wie lagere ich meinen Oldtimer richtig?

Besonders im Winter ist eine richtige Lagerung des Fahrzeugs besonders wichtig. SchĂĽtzt man einen Oldtimer nicht gegen Feuchtigkeit, Schnee und Schmutz, entstehen schnell Folgekosten, die man durch eine korrekte Lagerung bereits im Vorfeld vermeiden kann.

Die richtige Garage suchen

Achten Sie bei der Wahl der Garage darauf, dass diese trocken und gut durchlĂĽftet ist. Am besten verfĂĽgt diese noch ĂĽber eine gleichbleibende Temperatur.

Waschen Sie Ihren Oldtimer

Bevor Sie Ihr Fahrzeug einlagern, sollte Sie es möglichst gründlich reinigen. Hierzu gehören auch der Unterboden, die Radläufe und die Haubenkanten. Unter der Abdeckhaube wirkt jedes Staubkorn wie Schmirgelpapier.

Tanken Sie Ihr Fahrzeug auf

VerfĂĽgt Ihr Oldtimer ĂĽber eine mechanische Benzineinspritzung oder ĂĽber einen Blechtank, dann sollte dieser vollgetankt werden, damit sich kein Kondenswasser bilden kann.

Die letzte Fahrt

Wenn Sie die letzte Tour mit Ihrem Oldtimer unternehmen, dann sollten Sie noch einmal ordentlich aufs Gas drücken. Somit kann das Kondenswasser aus dem Auspuff verschwinden und dieser nicht rosten. Auch ein Wechsel des Motoröls kann nicht schaden. Als letztes sollten Sie die Scheibenwischer anheben, wenn möglich, Verdeck und Türen ein wenig geöffnet lassen und einen Luftentfeuchter im Innenraum platzieren.

Wenn möglich, platzieren Sie zusätzlich Entfeuchter-Granulate in der Garage. Diese entziehen der Raumluft die Feuchtigkeit. Eine Packung handelsübliches Granulat kann mehrere Monate halten und ist ausreichend für einen 80 Quadratmeter großen Raum.

Die gängigsten Fehler bei der Lagerung von Oldtimern

Bedenken Sie bei der Einlagerung Ihres Oldtimers, dass dieser für Monate steht. Erhöhen Sie aus diesem Grund den Reifendruck oder bocken Sie das Fahrzeug auf. Dadurch werden sogenannte Standplatten vermieden. Eine Alternative ist, wenn Sie das Auto von Zeit zu Zeit ein wenig bewegen. Achten Sie beim Abdecken auf die richtige Plane und legen diese vorsichtig auf das Auto. Die Plane sollte zudem luftdurchlässig sein, um Feuchtigkeitsansammlungen zu vermeiden. Denken Sie auch daran die Batterie abzuklemmen und die Handbremse anzuziehen, dadurch verhindern Sie ein Festkleben der Bremsbeläge. Zum Schutz vor Diebstahl Ihrer Wertanlage können Sie zusätzlich noch eine sogenannte Ruheversicherung abschließen.

Werbung

 

Werbung

 

Danke sagen!
Die Redaktion freut sich über eine kleine Unterstützung von 5,00 € oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen