Bad Homburger Schlösser- und Burgenfahrt 2013

Werbung

Am internationalen Tag des offenen Denkmals fand in diesem Jahr die alle zwei Jahre veranstaltete Schlösser- und Burgenfahrt statt. Vor dem Start gab es in der Orangerie das bekannte Frühstücksbuffet. Start war wie immer in der Brunnenallee im Bad Homburger Kurpark ab 9:01 Uhr Das Ziel, am gleichen Ort erreichten die Teilnehmer zwischen 16:45 Uhr und 17:30 Uhr. Hier erwartete die Teams ein Sektempfang (Autofahrer!).

Denkmalschutz live erleben ist die Idee der Veranstaltung, die seit 2001 alle zwei Jahre am Tag des offenen Denkmals rund um Bad Homburg veranstaltet wird. Die Idee der Oldtimer-Fahrt ist, mit mobilen Denkmalen zu Kulturdenkmalen zu fahren und diese zu besichtigen. Bei dieser gemächlichen Fahrt geht es nicht um Geschicklichkeit oder gar um Geschwindigkeit. Es stehen die Denkmäler im Mittelpunkt des Tages. Das Bordbuch informiert über den Weg zu den Sehenswürdigkeiten, macht auf Besonderheiten aufmerksam und stellt die eine oder andere knifflige Frage, die beantwortet werden muss. Das sind Dinge , die mit den Denkmälern in Verbindung stehen, zum Beispiel Inschriften oder historische Objekte.

Bad-Homburger Schlösser- und Burgenfahrt
Bad-Homburger Schlösser- und Burgenfahrt

Die touristische Ausfahrt wurde so gewählt, dass auch eine Austin Seven mit 15 PS aus dem Jahr 1928 die Tagestour ohne Probleme fahren kann, ebenso wie ein Feuerwehr Leiterwagen aus dem Jahr 1950. Das Erleben steht im Vordergund und die vielfältigen Besichtigungen.

Seinen Ursprung hat der Tag des offenen Denkmals in Frankreich. Erstmals wurde er 1984 Veranstaltet. Der Aktionstag war dort auf Anhieb ein großer Erfolg und der Idee folgten auch andere Länder. Der Europarat griff den Gedanke auf und rief die “European Heritage Days” ins Leben. Seither nutzen jedes Jahr rund 20 Millionen Menschen in 48 Ländern die Gelegenheit, die mehr als 30.000 Denkmale zu besichtigen.

 

68 Autoklassiker waren in diesem Jahr für die touristische Tour angemeldet. Leider war das Wetter spätherbstlich kühl und teilweise regnerisch, so dass einige Autobesitzer auf die Teilnahme am Start verzichteten. In diesem Jahr lag das Schwerpunktthema bei «Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale». Nicht alle Gebäude können oder müssen erhalten werden. Zu den unbequemen Denkmälern zählen viele Bauten, die aufgrund der politischen und sozialen Umstände ihrer Entstehungs- oder Nutzungszeit ein gewisses Unbehagen oder negative Gefühle auslösten.

Werbung

 

Werbung
Die Redaktion freut sich über das Teilen des Beitrags oder eine kleine Unterstützung:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Werbung