Artikelformat

Technik Museum Kassel an einem authentischen Ort

Das Technik Museum Kassel möchte mit Gebäude und Exponaten an die große ehemalige Industriegeschichte Kassels und des Umlandes erinnern. Untergebracht ist das Museum in der alten Backsteinhalle der Schmiede für Lokomotivkessel der früheren Firma Henschel im Stadtteil Rothenditmold.

Einige der früher weltweit bekannte Firmen in Kassel waren Beck & Henkel, Waggonfabrik Gebrüder Credé (Waggonbau, Straßenbahnen, Getränkeautomaten), Henschel (Lokomotiven, Lastwagen) und Wegmann & Co. (Waggonbau, Rüstung).

Die Halle ist von einem ortsfremden Investor von der Museumsgesellschaft angemietet. Das Museum finanziert sich aus Eintrittsgeldern, Sponsoren, Vermietung und Bewirtung aus Veranstaltungen.

Attraktiv sind neben den Räumlichkeiten die Inhalte der Halle und zeigen Spitzenleistungen von Erfindern und Ingenieuren, zum Beispiel Transrapid, ICE, Henschel Werksfeuerwehr, Henschel Lokomotiven, Mopeds, Kaugummiautomaten und diverse Modelle. Die kleinsten Exponate sind eine Medizinsammlung. 2012 wurde eine viel beachtete Ausstellung des Künstlers und Erfinders Ernst Neumann-Neander im Technik Museum Kassel präsentiert.

KVG Kassel TW214

KasselTW214“ von YPSEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Seit Anfang November 2014 sind 18 Straßenbahnwagen und Beiwagen aus Kassel ausgestellt, die vorher nicht der Öffentlichkeit zugänglich waren. Alle Ausstellungsstücke sind Leihgaben der Eigentümer.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite www.tmk-kassel.de

Werbung
Werbung

 

Werbung

 

Danke sagen!
Die Redaktion freut sich über eine kleine Unterstützung von 5,00 € oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen