Artikelformat

Oldtimer-Rallyes und touristische Ausfahrten warten auf Teilnehmer

Werbung

Eine echte Oldtimer-Rallye ist von einer touristischen Ausfahrt zu unterscheiden. Wer noch nie an Oldtimer-Rallyes und touristische Ausfahrten teilgenommen hat, f├╝r den werden hier einige Fragen beantwortet.

Was ist der Unterschied Oldtimer-Rallye von touristischer Ausfahrt?

Eine echte Oldtimer-Rallye ist keine Spazierfahrt im Gegensatz zu einer touristischen Ausfahrt. Beides sind Touren und Reisen von und f├╝r Gleichgesinnten, die Freude an ihren alten Autos und dem sportlichen Wettbewerb haben. Bei der Oldtimer-Rallye sind zu l├Âsenden Aufgaben anspruchsvoller als bei einer touristischen Ausfahrt. Die L├Ąnge der gefahrenen Strecken variieren zwischen etwa 100 bis 200 Kilometern proTag. Diese Arten von Veranstaltungen werden auch als Orientierungsfahrten bezeichnet.

Oldtimer-Rallye Arbeitsplatz Beifahrer

Oldtimer-Rallye Arbeitsplatz Beifahrer

Welche Fahrzeuge d├╝rfen teilnehmen?

Wer teilnehmen darf, zwei-, drei-, oder vierr├Ądrige Fahrzeuge, kl├Ąrt die Webseite des Veranstalters. Bei einer Schnauferl-Rallye liegt der Schwerpunkt auf Vorkriegsfahrzeugen, bei einer Ausfahrt f├╝r Youngtimer bei Fahrzeugen etwa zwischen 1975 und 1995. Bei Oldtimer-Rallyes d├╝rfen in der Regel Fahrzeuge teilnehmen, die ├Ąlter als 30 Jahre sind.

Wer zum Beispiel an der Mille Miglia teilnehmen m├Âchte, dessen Fahrzeug Typ muss bei dem Stra├čenrennen zwischen 1927 und 1957 bereits dabei gewesen sein.

Gibt es Regeln f├╝r die gefahrene Geschwindigkeit?

Diese beiden Arten von Veranstaltungen finden auf ├Âffentlichen Stra├čen statt. G├╝ltigkeit haben die Verkehrsregeln des jeweiligen Landes. Sie werden als Gleichm├Ą├čigkeitspr├╝fungen gefahren. Es gewinnt der mit den wenigsten Strafpunkten. Die Vorgaben finden sich meist im Bordbuch (Roadbook). Die im Bordbuch beschriebenen Pr├╝fungen sind pr├Ązise zu absolvieren. Fahrer und Beifahrer m├╝ssen sich an vorgegebene Zeiten halten, die im Bordbuch vorgegebenen Strecken fahren und Kontrollpunkte passieren.

Ein Beispiel f├╝r eine Gleichm├Ą├čigkeitspr├╝fung: 100 Meter in 10 Sekunden fahren. Der Beifahrer rechnet aus, mit welcher Durchschnittsgeschwindigkeit der Fahrer fahren muss. In diesem Fall ist die Wegstrecke mit exakt 36 km/h zu fahren. Der Beifahrer startet die Stoppuhr bei der Einfahrt in die Gleichm├Ą├čigkeitspr├╝fung und z├Ąhlt die Sekunden f├╝r den Fahrer laut runter. Bei ÔÇ×NullÔÇť muss der Fahrer ├╝ber den Messschlauch oder die Lichtschranke fahren. Strafpunkte gibt es bereits bei einer Abweichung von einer Hundertstel-Sekunde von der Sollzeit.

Bekannt sind, zum Beispiel Durchfahrtskontrollen, an denen sich das Team einen Stempel auf der Bordkarte abholen muss. Auch das R├╝ckw├Ąrtsfahren an einen Zaun oder nach bestimmten Vorgaben an einen Bordstein, sind beliebte Pr├╝fungen. Am Ende gewinnt das Team mit den wenigstens Fehlerpunkten.

Ist die Teilnahme f├╝r ein Team Ernst oder Spa├č?

Wer lediglich an einer touristische Ausfahrt teilnehmen m├Âchte, der ist von einer Oldtimer-Rallye ├╝ber ein oder mehrere Tage m├Âglicherweise genervt. Der Beifahrer muss ├╝ber das Bordbuch mit Chinesenzeichen, das sind kleine Richtungspfeile, die die Richtung vorgeben und Kilometerangaben, navigieren. Zu viel Zeit d├╝rfen Sie sich nicht lassen, die Stempelkontrollen an den Durchfahrtkontrollen ├╝berpr├╝fen das. In einem Auto mit dem Komfort von vor Jahrzehnten k├Ânnten die Etappen anstrengend werden. Setzt man sich komplett vom Teilnehmerfeld ab und pausiert, wird das nicht so gern gesehen. Ein wenig sportlicher Ehrgeiz geh├Ârt auf jeden Fall dazu. Der Spa├č und Freude an historischen Fahrzeugen steht im Vordergrund. Verbissene Teilnehmer sind dem Gedanken der Gemeinschaft und des Erlebens auch nicht f├Ârderlich.

Sind technische Hilfsmittel erlaubt?

Technische Unterst├╝tzungen, wie geeignete Apps auf dem Smartphone oder Tablet-PC sind in der Regel nicht erw├╝nscht. In der Sanduhr-Klasse wird nur mit mechanischen Stoppuhren/ Tripmaster gefahren.

Wie hoch sind die Nenngeb├╝hren?

Oldtimer-Rallyes bzw. touristische Ausfahrten von regionalen Clubs kosten oftmals unter 100 Euro, inklusive Verpflegung. Bei Veranstaltungen mit Gewinnerzielungsabsicht ├╝ber mehrere Tage kann man mit Preisen zwischen mehreren hundert Euro und einigen Tausend Euro pro Auto mit Fahrer und Beifahrer rechnen. Dabei sind oft die Kosten f├╝r ein Hotel eingeschlossen. Hinzu kommen die Kosten f├╝r die An- und Abreise, Benzin und Maut f├╝r die Stra├čenbenutzung.

Pannen und Service?

Das benutzte klassische Fahrzeug sollte f├╝r die Oldtimer-Veranstaltung frisch gewartet sein. Jede Fahrt mit hoher Kilometerleistung ist schlie├člich eine Belastungsprobe. Meist wird vor Beginn das Fahrzeug von einem Sachverst├Ąndigen technisch abgenommen.

Viele Veranstalter haben parallel zur Veranstaltung einen Pannenservice organisiert. Bei sehr teuren und mehrt├Ągigen Reisen f├Ąhrt meist ein technischer Betreuer, ein Begleitfahrzeug und Anh├Ąnger zur Verladung eines Havaristen mit.

Vorbereitung f├╝r eine Oldtimer-Tour?

Der Tageskilometerz├Ąhler mit Meteranzeige muss in Ordnung sein. Profis haben am Armaturenbrett einen Wegstreckenz├Ąhler (Tripmaster) installiert, den man auf Knopfdruck nullen kann. F├╝r Wertungspr├╝fungen sind zwei Stoppuhren an Bord notwendig, denn manchmal sind zwei Pr├╝fungen miteinander kombiniert.

├ťbung macht den Meister ÔÇô wer seinen Lerneffekt beschleunigen will, kann ein Rallye-Training absolvieren, das verschiedene Veranstalter anbieten. Im Download finden Sie einige lesenswerte Dokumente.

Werbung
Werbung

 

Werbung

 

Danke sagen!
Die Redaktion freut sich ├╝ber eine kleine Unterst├╝tzung von 5,00 ÔéČ oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen