Oldtimer-Carsharing – Risiko für Kunden?

Werbung

Kommerzielles Carsharing ist die organisierte gemeinschaftliche Nutzung eines oder mehrerer Automobile. Carsharing Angebote gibt es inzwischen nicht nur mit aktuellen Automodellen, sondern auch mit klassischen Autos und wird als Oldtimer-Carsharing bezeichnet.

Bei den anbietenden Unternehmen erwirbt der Interessent eine Mitgliedschaft für jährliche Kosten zwischen etwa 1000 Euro und 4000 Euro. Bei einer Mitgliedschaft des Kunden bekommt das Mitglied als Gegenleistung ein Konto mit Punkten. Dieses Guthaben kann man in Oldtimer-Fahrzeuge und Mietzeiten von einem Tag bis zu einer Woche innerhalb von 12 Monaten umwandeln. Voraussetzung ist, dass das Wunschmodell auch an dem entsprechenden Miettag zur Verfügung steht. Auf die Verfügbarkeit und Wetter am Miettag hat das Mitglied keinen Einfluss. Je wertvoller das Automodell im Carsharing-Angebot ist, um so mehr Punkte kostet das Carsharing pro Nutzung. Warum nicht mal einen Jaguar E-Type, Mercedes SL oder einen Ferrari fahren?

Ferrari Modelle
Ferrari Modelle

Da klassische Autos etwas spezieller in der Handhabung sind als aktuelle Automodelle, bekommen Carsharing Kunden vor der ersten Fahrt eine gründliche Einweisung. Pflege, Wartung für klassische Fahrzeuge sind aufwendiger und müssen öfters durchgeführt werden als bei modernen Autos!

Problem beim Carsharing von klassischen Fahrzeugen ist die Haftung für das Mitglied eines Carsharing-Unternehmens nicht nur bei Unfällen. Die Risiken für Haftpflicht- und Vollkaskoschäden können bei seriösen Vermietern abgedeckt werden. Ein ungelöstes Problem ist die unsachgemäße Handhabung eines Fahrzeugs während der Nutzung und dadurch können kleinere und größere Schäden entstehen. Streit gibt es dann über die folgenden Reparaturkosten. Folgende Rechtstreitigkeiten, Kosten für Rechtsanwälte, Sachverständige und Gerichtskosten können den Spaß am Carsharing dann vermiesen.

Betrachtet man die Kosten für die jährliche Mitgliedschaft, die Unannehmlichkeiten das Fahrzeug immer bei dem Unternehmen abholen zu müssen und möglicherweise die Nichtverfügbarkeit des gewünschten Typs, so macht der eigene Oldtimer-Kauf sicherlich Sinn. Ob Oldtimer-Carsharing preisgünstiger ist als der Betrieb eines eigenen gleichartigen Fahrzeugs muss individuell kalkuliert und entschieden werden.

Zum Lesen und Ansehen

Weniger Steuern bei Einfuhr von Sammlerf... Seit Jahren setzt sich der Verband der Automobilindustrie für eine Überarbeitung des Zolltarifs 97050000 ein. In diesem Tarif werden u. a. die bei der...
Was ist beim Fahren mit Anhänger zu beac... Beim Betrieb eines Zugfahrzeugs mit Anhänger gibt’s eine Menge zu beachten. Nicht nur das Fahren mit Anhänger ist gewöhnungsbedürftig, sondern bereits...
Bewertung und Erfahrung unserer Nutzer Schreiben Sie bitte ein kurzes Lob bzw. Erfahrungsbericht oder Ihre Nutzererfahrung über die Webseite Oldtimer-Veranstaltung.de - das Klassiker- und M...
Wer haftet für Schaden bei abgemeldetem ... Welcher Oldtimer- oder Veteranen-Besitzer repariert in seiner Garage oder Halle und ist sich der Schäden, die durch sein Fahrzeug angerichtet werden k...
Werbung