Wann wurde der Ferrari Dino GT und GTS vorgestellt?

Werbung

Der Dino 246 wurde auf dem Genfer Auto-Salon als Nachfolger des Dino 206 GT im Jahr 1969 vorgestellt. Der wohl geformte Sportwagen wurde nach dem 1959 verstorbenen Sohn des Ferrari Gründers Enzo Ferrari, benannt. Die bis heute schmeichelnde Karosserie wurde von Pininfarina gestaltet.

Warum der Wagen anfänglich kein Ferrari sein durfte, dass wusste vermutlich nur Enzo Ferrari selbst. Der Sportwagen hatte «nur» einen V6-Motor statt der typischen Zwölfzylinder und sollte unter der Marke “Dino” vertrieben werden. Als Markenemblem trägt der Dino den Namen in blauer Schrift auf gelbem Hintergrund. Viele Exemplare wurden jedoch im Laufe der Jahre mit einem Emblem mit springendem Pferd der Marke Ferrari ausgestattet.

Ferrari Dino GT Coupé
Ferrari Dino GT Coupé

Die Bezeichnung Dino 246 symbolisiert einen Motor mit 2,4 Liter Hubraum verteilt auf 6 Zylinder und sorgte für 195 PS. Das Drehmoment wurde mittels eines 5-Gang-Getriebes an die Hinterräder gebracht. Die Spitzengeschwindigkeit lag bei etwa 245 km/h.

Konzipiert wurde der Motor von Alfredo “Dino” Ferrari in den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Eingebaut wurde er in mehreren Evolutionsstufen unter anderem in Rennwägen der Formel 1 und 2. Später in Ferrari Serienmodelle, im Fiat Dino und dem legendären Lancia Stratos.

Angeboten wurde der Dino anfänglich als Coupé (GT) und ab der Automobilmesse Genf 1972 als Dino 246 GTS. Durch das Targadach konnten Fahrer und Beifahrerin auch die Sonne von oben genießen. Das Mehrgewicht gegenüber der geschlossenen Version betrug nur 30 kg. Die Namensgebung GTS wird auch bei den Nachfolgemodellen der Mittelmotorbaureihe von Ferrari genutzt. Im Jahre 1999 wird diese Namensgebung mit Einführung des F360 Modena eingestellt.

Ferrari Dino GTS - halb offen
Ferrari Dino GTS – halb offen

Der Innenraum des Dino ist schon für damalige Verhältnisse spartanisch. Zwei Sitze, ein Lenkrad, ein paar Instrumente und die Bedienschalter für Heizung und Lüftung. Manche Exemplare haben noch nicht einmal Platz für ein Radio. Das benötigt man auch nicht bei dem Sound des V6!

Das Mitwirken in der TV-Serie “Die Zwei” hat sicherlich auch dem Verkauf des Modells geholfen. Danny Wilde, alias Tony Curtis, jagte mit einem roten Dino damals durch die 24 Episoden der Serie.

Bis zum Ende der Produktion 1974 wurden vom Dino 1.686 Stück des GT und 1.274 der halb-offenen GTS-Variante gebaut. Andere Quellen nennen 1.180 Stück. Der Name Dino lebte bis 1980 weiter, im Dino 308 GT 4, einem 2+2 Sitzer.

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Fusion: Daimler-Motoren-Gesellschaft un... Bereits im Mai 1924 wurde die Zusammenarbeit in Form einer Interessengemeinschaft geschlossen. Daraus entstand 1925 eine gemeinsame Vertriebsgesellsch...
Opel Kadett vor 80 Jahren Von 1936 bis 1940 entstanden mehr als 100.000 als viersitzige Limousine oder Cabrio-Limousine in Rüsselsheim, einem der fortschrittlichsten Automobilw...
Austin-Healey seit 60 Jahren ein beliebt... Einer der beliebtesten britischen Roadster, der Austin-Healey ist inzwischen 60 Jahre alt geworden. Der Prototyp wurde im Januar 1952 als Healey 100 v...
PKW Diesel-Fahrzeuge älter als 30 Jahre ... Es war zu erwarten, dass Oldtimer-Freunden Fahrzeuge mit Dieselmotoren immer beliebter werden. Das untermauert eine Auswertung der Zulassungszahlen de...
50 Jahre NSU Wankel-Spider Heute wird an ein recht unscheinbaren Autoklassiker erinnert, der Vorläufer für eine damals revolutionäre Technik war, der NSU Wankel-Spider. Er sollt...
50 Jahre Compact Cassette (CC) oder Musi... Zum Autoradio gehört in vielen Autoklassikern ein zeitgenössisches Autoradio mit Kassetten-Abspieler und zu Hause der bekannte Kassetten-Rekorder. Gen...
Werbung
Gefallen die Beitraege?