Einmal um die Welt mit Ford T und Hudson Great Eight

Werbung

Sicherlich eines der letzten Abenteuer ist eine Fahrt einmal um die Welt im Automobil. Nach langer Planung haben sich das Menschen erfüllt.

Mit einem Ford T, Baujahr 1915, reist das Ehepaar bereits seit 2012 um die Welt. In diesem Jahr sind die Niederländer Dirk & Trudy Regter auf Tour in Südamerika.

Hudson Super 8 Heidi Hetzer
Hudson Super 8 aus dem Baujahr 1930 © Fotoquelle und Bildrechte: Heidi Hetzer

Jüngst ist die bekannte ehemalige Autohaus Eigentümerin und ehemalige Rennfahrerin Heidi Hetzer (77) auf eine Reise rund um die Welt mit ihrem Hudson Great Eight, Baujahr 1930, aufgebrochen. Von der Fahrt und den erlebten Abenteuern wird auf Ihrem Blog «Heidi um die Welt» berichtet werden. Der Beifahrer für zwei Tage war Jordane Schönfelder (25) von Beruf Reisefotograf, Halbfranzose und kommt aus Kronberg bei Frankfurt am Main. Er soll keinen Führerschein haben und Heidi Hetzer navigieren, fotografieren und Aktuelles im Blog veröffentlichen. Das funktionierte nicht und die Raucherpausen waren Heidi Hetzer zu viel, so dass jetzt ein neuer Beifahrer ausgewählt wurde Patrik Heinrichs.

Auch der bereits für viel Geld überholte Motor war nicht in Ordnung und musste gleich zu Beginn der Fahrt getauscht werden. Eine Motorüberholung ist und bleibt Vertrauenssache! Der Kontakt mit zu Hause soll über Skype gehalten werden.

Die Reise von Heidi Hetzers und Ihrem Beifahrer ist von der Rennfahrerin Clärenore Stinnes inspiriert, die in den 1920er Jahren als erste Frau die Welt mit einem Auto umrundete. Gemeinsam mit dem schwedischen Kameramann Carl-Axel Söderström, dem späteren Ehemann und zwei Mechanikern startete sie in ihrem “Adler Standard 6” im Mai 1927 zu der etwa 48.000 Kilometer langen Abenteuerreise. Die Aufsehen erregende Reise führte durch 23 Länder. Erschwert wurde sie durch Kriege, Überfälle, Krankheiten und technische Schwierigkeiten. Die Abenteurer überquerten im sibirischen Winter den zugefrorenen Baikalsee, fuhren durch die Wüste Gobi, bezwangen die Anden und fuhren durch Nordamerika bis nach New York. Per Schiff ging es zurück nach Europa. Die Reise endete im Juni 1929 in Berlin. Da war nur noch Carl-Axel Söderström an Clärenore Stinnes Seite. Die beiden Mechaniker hatten längst aufgegeben. Stinnes starb am 7. September 1990 mit 89 Jahren in Schweden.

Zu einem Bericht vom Besuch von Heidi Hetzer auf der Heimreise in der Central-Garage Bad Homburg gibt es mit dem Link.

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Concours d’Elegance Residenzschloss Ludw... Wieder einmal war es soweit und viele Freunde und Freundinnen historischer Automobile fanden sich zum Concours d’Elegance im Park des Residenzschlosse...
Saisonstart in Hockenheim 2014 Strahlender Sonnenschein war die Garantie für gute Laune bei Besuchern und Händlern auf der Frühlings-Veterama 2014 auf dem Hockenheimring. Bereit...
Rodenstein Classic 2015 Fränkisch-Crumbach ist eine Gemeinde im Odenwaldkreis in Hessen. Von dort startete in diesem Jahr die 22. Rodenstein Classic in den Odenwald in Richtu...
Impressionen vom Teilemarkt im elsässisc... Bei französischen Klassikern denken die meisten Oldtimerfreunde hierzulande an legendäre Fahrzeuge wie Traction Avant („Gangsterlimousine“), DS („die ...
Werbung