Artikelformat

60 Jahre Goggomobil – Wirtschaftswunder im Kleinstformat

Die wenigsten Menschen werden jemals in dem Kleinwagen der Wirtschaftswunderzeit, dem Goggomobil gefahren sein. Ein richtiges Auto war es schon mit seinen vier Rädern, einem Dach über dem Kopf mit zwei Türen und der geringen Leistung des Heckmotors.

Erinnern wir uns gemeinsam. Im Jahr 1955 war das Motorrad zur Beförderung der arbeitenden Bevölkerung und mit Beiwagen fĂĽr die Familie bereits langsam auf dem absteigenden Ast. Ein festes Dach ĂĽber dem Kopf musste her und die Kinder, wenn auch beengt, konnten mitfahren. Das Goggomobil war bereits fĂĽr 3.000 DM beim Glas-Händler zu erwerben. Der Werbespruch lautete damals: „Macht viel Freude, kost´nicht viel – Lösung klar: Goggomobil.“ Der Name leitet sich ĂĽbrigens ab von „Goggi“, dem Spitznamen des Enkels des Firmenchefs Hans Glas.

Goggomobil Parade

Goggomobil Parade

Heute genieĂźt das Goggomobil mit seinem luftgekĂĽhlten 2-Zylinder 2-Takt-Motor mit 250 ccm Hubraum im Heck Kultstatus. Das reichte fĂĽr eine Höchstgeschwindigkeit von maximal 72 km/h. Kaum zu glauben, mit ĂĽber 280.000 Fahrzeugen zwischen 1955–1969 war der Goggo der meist verkaufte Kleinwagen der 1950er – und 1960er Jahre. An Karosserievarianten wurden gebaut Limousine, CoupĂ©, Kastenwagen und Pritschenwagen. Einige Beispiele zeigt die Fotogalerie:

Werbung

 

Werbung

 

Danke sagen!
Die Redaktion freut sich über eine kleine Unterstützung von 5,00 € oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen